Beim Baden kann’s was auf die Ohren geben

August 2013 - Sommerzeit bedeutet Ferienzeit und damit suchen große und kleine Sonnenanbeter wieder die Nähe zum Wasser. Mit der Badezeit beginnt aber auch die Hochsaison für Gehörgangsentzündungen, der sogenannten Badeotitis. Damit der Badespaß nicht jäh mit Ohrenschmerzen endet, schützen sich begeisterte Schwimmer am besten mit einfachen Mitteln vor Infektionen.

Beim Schwimmen und Baden entsteht im Ohr ein feuchtwarmes Klima, das eine äußere Gehörgangsentzündung, also die Entzündung der Haut zwischen Ohrmuschel und Trommelfell begünstigt. Wer häufig Wasser ins Ohr bekommt, spült zudem den schützenden Ohrenschmalzfilm aus und das Risiko einer Entzündung steigt. Erste Symptome reichen von Juckreiz bis hin zu teilweise starken Ohrenschmerzen. Schwellen Gehörgänge zu, beeinträchtigt dies unter Umständen sogar das Hörvermögen. Betroffene suchen am besten schon bei den ersten Anzeichen einen Hals-Nasen-Ohren-Arzt auf. Er untersucht und reinigt gegebenenfalls das Ohr.


Mehr Informationen zu Ohrentzündungen finden Sie hier.

Mehr Nachrichten:

04. April 2024

Zweitmeinung als Selbstzahlerleistung anbieten

18. März 2024

Pollenallergie: Allergietests bei Kindern

28. Februar 2024

Mehr Gehalt für MFA in HNO-Praxen

26. Februar 2024

Digitalisierung in HNO-Praxen – Chancen und Herausforderungen

02. Februar 2024

Innovative Gentherapie gegen angeborene Taubheit

02. Februar 2024

Künstliche Intelligenz in der Praxis?

31. Januar 2024

Paukenerguss bei Erwachsenen: Ursache, Diagnose, Behandlung

23. Januar 2024

Ein Jahr Hausarztvermittlungsfall – ein Erfahrungsbericht aus der HNO-Praxis

15. Januar 2024

Ende der Kortisontherapie bei Hörsturz?

19. Dezember 2023

DiGA-Preisgestaltung: Verordnung ohne Regressgefahr

© 2024 by HNOnet