HNO-Praxismarketing – Tipps für Social Media

Es sind heutzutage die Sozialen Medien, mit denen man Patient*innen erreichen und im Idealfall von den eigenen Leistungen begeistern kann. Sind HNO-Ärzt*innen hier nicht präsent, bleiben sie für eine Vielzahl potenzieller Patient*innen unsichtbar. Als Orientierungshilfe haben wir Informationen und Tipps zusammengestellt, die HNO-Ärzt*innen helfen sollen, mit minimalem Arbeitsaufwand die maximale Sichtbarkeit zu erreichen!

Erfolgsfaktoren für Ihre Social-Media-Kanäle

Es gibt drei wesentliche Erfolgsfaktoren, an denen sich alle Kanäle orientieren. Diese sind Authentizität, Regelmäßigkeit und Unterhaltungs- oder Informationswert. Das bedeutet, man sollte als Praxis nicht nur authentisch auftreten, sondern auch regelmäßig Inhalte veröffentlichen, die einen Mehrwert bieten. Im medizinischen Bereich können soziale Medien zur Gesundheitsaufklärung oder zur Information der Öffentlichkeit über Gesundheit genutzt werden, ebenso wie für die medizinische Aus- und Weiterbildung und Forschung. Darüber hinaus wird Social Media auch für die direkte oder indirekte Werbung eingesetzt.

Welche Inhalte passen zu welchen Social-Media-Kanälen?

Zur Stärkung der Kompetenz von HNO-Ärzt*innen im Bereich der Sozialen Medien sollte ein Blick auf die verschiedenen Plattformen geworfen werden. Das größte Soziale Netzwerk aller Altersgruppen ist Facebook. Es empfiehlt sich, den Schwerpunkt auf Texte, Fotos und kurze Videos auf dieser Plattform zu legen. Instagram hat ein junges und kreatives Publikum. Ästhetische Praxis- und Teamvorstellungen könnten hier Anklang finden. Twitter hingegen ist ein Kurznachrichtendienst. Das bedeutet, dass hier Informationen zu aktuellen Praxisthemen, berufspolitischen und medizinischen Inhalten veröffentlicht werden sollten. LinkedIn und Xing sind beides berufliche Netzwerke mit begrenzter Reichweite für Patient*innen. Dort sollten berufspolitische Themen und Praxisspezifika veröffentlicht werden.

Darauf sollten Sie auf Social Media achten – Tipps der Ärztekammer

Beim Einsatz von Sozialen Medien im Gesundheitskontext sind bestimmte Aspekte zu beachten. Der Datenschutz und die ärztliche Schweigepflicht stehen hier im Fokus, um das Vertrauensverhältnis zwischen Patient*innen und Ärzt*innen zu bewahren.

•    Respektieren Sie die Grenzen der Fernbehandlung
•    Vermeiden Sie es, medizinische Themen öffentlich auf sozialen Plattformen zu diskutieren
•    Beachten Sie den Datenschutz und die Datensicherheit
•    Verhindern Sie Selbstoffenbarungen von Patient*innen
•    Prüfen Sie die Haftpflichtversicherung
•    Verleumden Sie keine Kolleg*innen
•    Überschreiten Sie nicht die Grenzen der Arzt-Patienten-Beziehung
•    Betreiben Sie keine berufsschädigende Werbung über soziale Medien
•    Stellen Sie keine Zulassungen, Zertifikate und andere Dokumente zur Verfügung
•    Halten Sie sich mit produktbezogenen Aussagen zurück

Im aktuellen Whitepaper geben wir unseren Mitgliedern weitere praktische Tipps für das Praxismarketing auf Social Media an die Hand.

Hausarztvermittlung Update

Foto: Pixabay

Mehr Nachrichten:

06. Mai 2024

Hörgeräte statt ambulante Polypenoperation bei Kindern?

06. Mai 2024

Generationswechsel im HNOnet: Dr. Fronz im Interview

02. Mai 2024

Tag der Praxis in Essen

22. April 2024

Krank durch Lärm?

17. April 2024

Wie lief das erste Quartal mit dem E-Rezept?

04. April 2024

Zweitmeinung als Selbstzahlerleistung anbieten

18. März 2024

Pollenallergie: Allergietests bei Kindern

28. Februar 2024

Mehr Gehalt für MFA in HNO-Praxen

26. Februar 2024

Digitalisierung in HNO-Praxen – Chancen und Herausforderungen

02. Februar 2024

Innovative Gentherapie gegen angeborene Taubheit

© 2024 by HNOnet