• Home
  • Aktuelles
  • Effektive Tumornachsorge in der HNO-Praxis: So gelingt es

Effektive Tumornachsorge in der HNO-Praxis: So gelingt es

von Dr. Uso Walter
In Deutschland erkranken jedes Jahr mehr als 15.000 Menschen an bösartigen Kopf-Hals-Tumoren. Während die Tumornachsorge häufig in speziellen Kliniksprechstunden stattfindet, kann sie auch in der HNO-Praxis effektiv durchgeführt werden. Wir zeigen, wie Sie mit einem strukturierten Ansatz die optimale Betreuung anbieten können.

Breites Spektrum an HNO-Tumorerkrankungen

Wohl kaum ein anderes Fachgebiet wie die HNO-Heilkunde hat eine solche Vielfalt von Tumorerkrankungen. Von den Karzinomen der oberen Atem- und Speisewege über die unterschiedlichsten Speicheldrüsenmalignome bis hin zu Tumoren der Haut vor allem im Bereich von Ohrmuscheln und Nase. Auch Lymphome finden sich nicht selten zuerst im Halsbereich und stellen eine wichtige Differenzialdiagnose bei Lymphknotenvergrößerungen dar. Ein seltener Tumor in der HNO ist der Glomustumor. Trotz der Unterschiede dieser Tumoren haben sie eines gemeinsam: Die Nachsorge ist entscheidend, um Rezidive, Zweitkarzinome oder Metastasen frühzeitig zu erkennen.

Erfolgreiche Nachsorge in der HNO-Praxis

Kliniken bieten für die Tumornachsorge in der Regel Spezialsprechstunden an, in denen regelmäßig definierte Untersuchungen stattfinden. Mit der richtigen Ausstattung und Erfahrung ist dies jedoch auch in der HNO-Praxis möglich. Bewährt haben sich abwechselnde Termine in Klinik und Praxis. Durch das Vier-Augen-Prinzip wird eine engmaschige fachärztliche Kontrolle gewährleistet, die ein Höchstmaß an Sicherheit bietet.

Wichtige Untersuchungen für die Tumornachsorge in der HNO-Praxis:

  • Tumorspezifische Anamnese: Stimme, Schlucken, Atmung, Schwellungen, Fieber, Schmerzen und Hautveränderungen.
  • Endoskopie: Idealerweise transnasale, flexible Endoskopie mit der Möglichkeit der Fotodokumentation.
  • B-Sonografie: Besonders bei Speicheldrüsentumoren und zur Kontrolle der Halsweichteile wichtig.

Bei auffälligen Befunden können weitere bildgebende Verfahren sinnvoll sein. In solchen Fällen erfolgt in der Regel eine Notfalleinweisung zur weiteren Abklärung in die Klinik.

Langfristige Betreuung für HNO-Patient*innen

In der Praxis begleiten wir unsere Patient*innen über einen langen Zeitraum. Als Niedergelassene sind wir in der Regel der erste Ansprechpartner – deshalb brauchen wir uns auch beim Thema Tumornachsorge nicht verstecken. Mit der richtigen technischen Ausstattung, enger Vernetzung mit Kliniken und etwas Erfahrung können wir auch in der Praxis eine sichere und effektive Tumornachsorge gewährleisten.

 Effektive Tumornachsorge HNO Praxis

 

Mehr Nachrichten:

10. Juli 2024

Digitale Therapie bei chronischem Tinnitus: 3 Apps im Vergleich

25. Juni 2024

Dr. Zander im Interview: Wie junge HNO-Ärzt*innen unser Facharztnetz stärken

17. Juni 2024

Effektive Tumornachsorge in der HNO-Praxis: So gelingt es

07. Juni 2024

HNOnet auf wissenschaftlichem Kongress

24. Mai 2024

Ist mit Ohrenstöpseln schlafen unbedenklich?

06. Mai 2024

Hörgeräte statt ambulante Polypenoperation bei Kindern?

06. Mai 2024

Generationswechsel im HNOnet: Dr. Fronz im Interview

02. Mai 2024

Tag der Praxis in Essen

22. April 2024

Krank durch Lärm?

17. April 2024

Wie lief das erste Quartal mit dem E-Rezept?

© 2024 by HNOnet